Online Kalkulator

Messbolzen-Kalkulator

Zur Erstellung kundenspezifischer Messbolzen.

Zum Kalkulator

Batarow Sensorik GmbH
Pappelweg 16
18276 Lüssow OT Karow
Germany

Fon:
+49(0)3843/855555
Web:
www.batarow.com
Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Einbausituation:

produktvariation-brueckenmonitoring
Bild 133x133px
 

Variante 1 analog


Systemschnittstelle:  Externer Messverstärker mit analoger Schnittstelle

Kraftmessbolzen
GSV-4GPRS
text
 
Bild 133x133px
Bild 133x133px
Bild 133x133px
 
text
text
 


Beschreibung:

Lastmessbolzen werden im Kranbau hauptsächlich zum aktiven Schutz von Mensch und Maschine eingesetzt.

Anforderungen des Kranherstellers:
  1. Kippschutz
  2. Überlastschutz
  3. Standfestigkeitsprüfung
  4. Redundanz
  5. Stromsignal
Die Anforderungen des überlast- und Kippschutzes werden mittels eines Lastmessbolzens in der Seilung und eines Winkelgebers realisiert. In der Steuerung wird aus den Werten des Winkels und der Kraft das resultierende Moment ermittelt, welches maßgebend für die Kippsicherheit ist. Für den überlastschutz der Seile werden ausschließlich die Seilkräfte genutzt.

Die Standfestigkeitsprüfung erfolgt an den vier Abstützungen des Krans. Diese werden mit Lastmessbolzen ausgestattet. Die Steuerung ermittelt aus diesen vier Signalen die Lastverteilung des Krans.

Stromsignale und Redundanz werden durch zwei unabhängige integrierte Messverstärker und eine unabhängige Sensorverdrahtung gewährleistet. Die Wahl der Signalübertragung per Stromsignal ermöglicht die sichere Detektion von Kabelbruch und minimiert die Anfälligkeit des Signals gegen äußere Einflüsse.

Variante 2 digital


Systemschnittstelle:  Externer Messverstärker mit digitaler USB/Notebook Schnittstelle

text
text
text
 
Bild 133x133px
Bild 133x133px
Bild 133x133px
 
text
text
 


Beschreibung:

Lastmessbolzen werden im Kranbau hauptsächlich zum aktiven Schutz von Mensch und Maschine eingesetzt.

Anforderungen des Kranherstellers:
  1. Kippschutz
  2. Überlastschutz
  3. Standfestigkeitsprüfung
  4. Redundanz
  5. Stromsignal
Die Anforderungen des überlast- und Kippschutzes werden mittels eines Lastmessbolzens in der Seilung und eines Winkelgebers realisiert. In der Steuerung wird aus den Werten des Winkels und der Kraft das resultierende Moment ermittelt, welches maßgebend für die Kippsicherheit ist. Für den überlastschutz der Seile werden ausschließlich die Seilkräfte genutzt.

Die Standfestigkeitsprüfung erfolgt an den vier Abstützungen des Krans. Diese werden mit Lastmessbolzen ausgestattet. Die Steuerung ermittelt aus diesen vier Signalen die Lastverteilung des Krans.

Stromsignale und Redundanz werden durch zwei unabhängige integrierte Messverstärker und eine unabhängige Sensorverdrahtung gewährleistet. Die Wahl der Signalübertragung per Stromsignal ermöglicht die sichere Detektion von Kabelbruch und minimiert die Anfälligkeit des Signals gegen äußere Einflüsse.